ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Hilfsprojekt

WIS-Azubis helfen Familien in Nicaragua

Die WIS-Azubis Gina Weinert, Anna-Maria Netzker, Laura Klink, Jennifer Wulff (v.l.n.r.) waren bei Deswos in Köln. FOTO: WIS Wohnungsbaugesellschaft im S / WIS

Lübbenau. Entwicklungshilfe-Projekt verbessert Wohnsituation in Lateinamerika.

Laura Klink lässt sich bei der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald zur Kauffrau für Büromanagement ausbilden, Jennifer Wulff zur Immobilienkauffrau. Dabei lernen sie nicht nur, was für den Beruf erforderlich ist. Sie zeigen auch soziales Engagement und leisten Entwicklungshilfe. So besuchten sie kürzlich mit zwei weiteren Azubis in Köln die Geschäftsstelle der Deutschen Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen (Deswos). Bei Deswos waren die vier jungen Frauen willkommene Gäste. Hatten sie doch bei Festen im Schlosspark Altdöbern und beim Lindenfest in Lübbenau Quiz, Gewinnspiel und Tombola organisiert, dabei insgesamt 1000 Euro gesammelt und an den Verein überwiesen.

Die vier Azubis wussten schon vor dem Besuch in Köln, wofür das Geld gebraucht wird. Nach dem Besuch wissen sie es aber noch genauer. Deswos hat in San Marco in Nicaragua die Wohnsituation von 100 Familien verbessert. Häuser wurden saniert und mit Toiletten versehen, berichten die Azubis. Es wurde an- und neu gebaut, Sickergruben angelegt, dabei 40 Maurer und 30 Hilfsmaurer ausgebildet. Zugleich wurden Bewohner aufgeklärt über Wassernutzung, Hygiene, Ernährung, Abfallbeseitigung. „Erst in den neuen Räumen sind Möbel und Fernseher denkbar“, erzählt Laura Klink. 60 Prozent der Baukosten würden die Familien zurückzahlen. Die WIS-Azubis unterstützen zudem ein ähnliches Projekt in Santa Rita in El Salvador.

Seit 2018 unterstützt der Nachwuchs des Lübbenauer Wohnungsunternehmens die Hilfsorganisation, WIS-Geschäftsführer Michael Jakobs ist im Deswos-Verwaltungsrat Mitglied.

top