ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Kino unterm Sternenhimmel

Filmreihe will den Blick weiten

Der Film „Die andere Seite der Hoffnung“ von Regisseur Aki Kaurismäki läuft am Freitag in der Reihe „Kino unterm Sternenhimmel“ in Senftenberg. FOTO: LR / PR

Senftenberg. „Kino unterm Sternenhimmel“ wird am Freitag in Senftenberg fortgesetzt.

(cw) Noch zweimal öffnet sich in diesem Spätsommer in Senftenberg das „Kino unterm Sternenhimmel“. Der Kranichverein zeigt in dieser Reihe traditionell am Ende des Sommers an der Wendischen Kirche besondere Filme, die den Blick auf die Welt erweitern, teilt Angela Kuboth mit.

Am kommenden Freitag, 14. September, wird „Die andere Seite der Hoffnung“ des finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki über die Leinwand flimmern. Der Film erhielt den Silbernen Bären bei den Berliner Filmfestspielen 2017. Er erzählt von Flucht und Neuanfang. Ein junger Mechaniker aus Aleppo gelangt als blinder Passagier nach Helsinki. Sein Weg kreuzt den eines Handelsvertreters, der mit seinem eigenen Restaurant einen Neubeginn in der Mitte des Lebens wagt. Er stellt den Syrer ein - illegal. Für einen kur­zen Moment siegt die Solidarität in dieser „märchenhaften Tragikomödie“. Nach „Le Havre“ (2011) bringt Aki Kaurismäki mit diesem Streifen einen weiteren Teil seiner Hafenstadt-Triologie auf die Leinwand.

Mit dem Film „Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt“ endet am 28. September das diesjährige „Kino unterm Sternenhimmel“. Dieser Streifen erzählt von einem jungen Paar, das nach dreieinhalbjähriger Wanderschaft per Anhalter, Zug, Bus oder Schiff fast 100 000 Kilometer durch die weite Welt unterwegs war und nun nach Deutschland zurückkehrt.

top