ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Kritik an Räumung der Schipkauer Asylbewerber-Unterkunft

Flüchtlings-Möbel landen im Müll

Der Wohnverbund in der Rosa-Luxemburg-Straße 22-26 in Schipkau wird derzeit geräumt. Dass dabei auch gebrauchsfähiges Mobiliar im Müll landet, sorgt für Kritik. FOTO: LR / Jan Augustin

Schipkau. Weil immer weniger Asylbewerber im OSL-Kreis ankommen, werden Unterkünfte geräumt. So wie jetzt der Wohnverbund in Schipkau. Dass dabei Möbel zum Teil auch entsorgt werden, sorgt für Kritik.

Matratzen, Bettgestelle, Schränke, Stühle, Tische - was fliegen kann, fliegt raus. Landet erst auf dem Gehweg der Rosa-Luxemburg-Straße 22 bis 26 in Schipkau und dann im Container. Bis vor Kurzem haben in dem fünfgeschossigen Plattenbau etwa 100 Asylbewerber gelebt. Weil im Oberspreewald-Lausitz-Kreis immer weniger Flüchtlinge ankommen, werden jetzt peu à peu überschüssige Unterkünfte geräumt oder die Kapazität verkleinert.

Tamanna Heyken ist mit der Asylpolitik ihres Landkreises bisher eigentlich zufrieden. Die in Annahütte lebende Frau kümmert sich um Flüchtlinge. Gemeinsam mit den Mitstreitern einer Initiative hilft sie bei Behördengängen, besorgt Termine, gibt Deutsch-Unterricht oder ist einfach nur Zuhörerin und Gesprächspartnerin. Anders als in anderen Regionen laufe das große Thema Asyl hier recht geräuschlos über die Bühne. Zwischenfälle gibt und gab es relativ wenige. „Hier ist das alles so friedlich gewesen, auch weil wir so aktiv waren.“

Doch jetzt ist Tamanna Heyken stinksauer – weil die Schipkauer Asylbewerber angeblich ihre Möbel nicht mitnehmen durften und noch gebrauchsfähige Einrichtungsgegenstände für die Müllhalde bestimmt von den Mitarbeitern einer Umzugsfirma aus den Fenstern geworfen worden sind. „Hier werden Steuergelder verschleudert“, ärgert sie sich. Flüchtlinge, mit denen sie ein gutes Verhältnis aufgebaut habe, hätten gern etwas mit in ihre neue Bleibe genommen. Doch ihnen sei gesagt worden, sie dürfen nichts mitnehmen. „Überall fehlt das Geld - und dann werden Dinge weggeschmissen. Das tut einfach weh“, bedauert sie.

top