ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Neue Bühne Senftenberg

Ein Jahresrückblick mit Tücken

Eine bunte Rückschau mit Tücken auf das Senftenberger Theaterleben werden die Zuschauer am Silvesterabend erleben. FOTO: Steffen Rasche

Senftenberg. Volles Programm: Zum Start ins Jahr 2018 gibt es an der Neuen Bühne keine Verschnaufpause.

 Aladdin hat den Geist seiner Wunderlampe in die Freiheit entlassen und sich mit Prinzessin Jasmin zurückgezogen. In 21 Vorstellungen haben mehr als 6100 Zuschauer das Weihnachtsmärchen des Jahres 2017 gesehen und sich in den zauberhaften Orient entführen lassen. Schwerstarbeit für die fünf Schauspieler Hanka Mark, Anna Schönberg, Catharina Struwe, Tom Bartels und Roland Kurzweg, die sechs Wochen lang oft in Doppelvorstellungen die aufgeregte Kinderschar zu bändigen wussten.  Nun ist das Märchen – bis auf eine Abstecher-Vorstellung im Februar in Frankfurt/Oder Geschichte.

Im Theater in der Rathenaustraße ist dennoch keine Feiertagsruhe. Geprobt wieder dieser Tage vor allem für die Silvestershow „Finale Grande“. Igor Holland-Moritz, bislang Dramaturg und jetzt zuständig für Marketing und Kommunikation an der Neuen Bühne, hat das Text-Buch für diesen Abend geschrieben und wird ihn gemeinsam mit Manuel Soubeyrand inszenieren.

Ein Jahresrückblick soll es werden, doch der läuft nicht ganz ohne Tücken. Schauspieler Roland Kurzweg, bereits in den traditionellen Maifeiern des Senftenberger Theaters gut trainierter Conférencier, muss sehen, wie er die Kastanien aus dem Feuer holt. Da wird gesungen, getanzt, gespielt und aufgefahren, was das Theater zu bieten hat, verrät Igor Holland-Moritz.  Fast alle Schauspieler sind dabei und haben sich zumeist mit eigenen Vorschlägen in das Programm eingebracht. Spaß soll es machen, auf und natürlich erst recht vor der Bühne. Er verspricht  einen Rückblick auf die schönsten Theaterszenen, gute Songs aus dem Repertoire und sicher auch so manche Stand-up-Comedy. Mirko Warnatz und Sigurd Noack werden als bewährte Hausband für gute  Musik sorgen.

top