ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Damit hat es das Unternehmen Honda am 6. Mai auf dem Lausitzring ins Guinness Buch der Rekorde geschafft. Wie die Firma am Mittwoch mitteilte, erreichte der rote Rennbolide eine Höchstgeschwindigkeit von 150,99 mph (242,99 km/h).

Am Steuer des Rekord-Rasenmähers saß mit Jess Hawkins eine erfahrene Stuntfrau, Kart- und Rennfahrerin, die in mehreren Messdurchläufen die Rekordgeschwindigkeit liefern musste.

Dave Hodgetts, Geschäftsführer von Honda: „Der ursprüngliche Mean Mower war eine unglaubliche Maschine, aber diesmal haben wir ihn mit der zweiten Version auf ein ganz neues Niveau gehoben. Nachdem wir 2014 den Höchstgeschwindigkeitsrekord aufgestellt hatten, wollten wir mit einem völlig neuen Rekord für die Beschleunigung etwas anderes erreichen, und das Ergebnis ist fantastisch."

Motorradmotor in Rasemäher

Mit maßgeschneiderten Teilen aus dem 3D-Drucker wurde der Super-Rasenmäher weiter verbessert. „Das Herzstück des Mean Mower V2 ist sein Motor. Diesmal ein 999ccm Vierzylinder-Aggregat, das von Hondas leistungsstarkem CBR1000RRR Fireblade SP-Motorrad übernommen wurde und 200 PS bei 13.000 U/min erreicht“, informiert Honda. Der V2 habe fast die doppelte Leistung des ursprünglichen Mean Mowers, mit einem superleichten Rahmen und einem Trockengewicht des Motors von 69,1 Kilogramm.

Um sich in die Rekordbücher eintragen zu dürfen, musste der Mean Mower V2 allerdings nicht nur schnell sein, sondern auch zeigen, dass er immer noch seiner eigentlichen Bestimmung nachkommen kann: dem Rasenmähen. „Hierfür wurde das Mähdeck leicht überarbeitet, um Platz für zwei Batterien zu schaffen, die einen Elektromotor versorgen. Dieser treibt die beiden Carbonfasermesser zum Mähen an“, so die Ingenieure.

top