ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Unwetterfront über der Lausitz

Nacht-Gewitter geht glimpflich aus

Umgestürzte Bäume waren in der Nacht der häufigste Grund für die Feuerwehren, auszurücken. Hier auf der Finsterwalder Straße in Lauchhammer: FOTO: Mirko Sattler

Senftenberg. Ein schwerer Gewitterguss mit Starkregen hat in der Nacht zum Dienstag zu keinen großen Schäden geführt. Umgestürzte Bäume waren häufigster Grund für die Feuerwehren auszurücken.

Das war es wohl mit dem Gewitter: Die Front  hatte in der Nacht zum Dienstag gegen 23.30 Uhr Lauchhammer erreicht. Es hat geschüttet, gedonnert, geblitzt, gestürmt und gehagelt. Die ganz großen Schäden blieben aber glücklicherweise aus. Umgestürzte Bäume waren unterm Strich der häufigste Grund für die Feuerwehren auszurücken.

Chef-Hobbymeteorologe Rudolf Kupfer aus Lindenau ordnet das Unwetter als ein „härteres Gewitter“ ein. „Den Regen haben wir dringend gebraucht, besser verteilt wären die Niederschläge aber nützlicher gewesen“, schätzt er am Dienstag ein. Die Regen-Ergiebigkeit an den einzelnen Standorten ist erneut sehr unterschiedlich ausgefallen.

Land unter wurde aus der Grundhofstraße in Lauchhammer-West gemeldet. FOTO: Mirko Sattler
top