ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Landrat Siegurd Heinze zieht für den 25 Jahre jungen Oberspreewald-Lausitz-Kreis eine positive Bilanz.FOTO: Steffen Rasche

Grund zur Freude hat auch Siegurd Heinze, der bekannt gibt, dass in diesen Tagen der Zuwendungsbescheid für die Radwegesanierung eingeflattert ist. 6,3 Millionen Euro schwer ist der vom Land Brandenburg gestellte Förderscheck. Die Modernisierung der Wege in diesem und nächsten Jahr hat sich der Landkreis auf die Fahne geschrieben – genau wie den Breitbandausbau. Ende dieses Jahres soll eine Internet-Geschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde in fast allen Wohnlagen in Oberspreewald-Lausitz möglich sein, so Heinze. Große Gewerbebetriebe bekommen einen Glasfaseranschluss, alle Schulen sowieso, so Heinze.

Als für dieses Jahr wichtige Investition nennt Siegurd Heinze auch die Sanierung des Friedrich-Engels-Gymnasiums in Senftenberg. 3,7 Millionen Euro muss der Landkreis dafür noch einmal in die Hand nehmen. Viel Geld wird zudem für den zweiten Bauabschnitt im Feuerwehr- und Katastrophenschutz Technischen Zentrum (FKTZ) in Großräschen fließen. Außerdem sind in diesem Jahr 1,8 Millionen Euro für den Ausbau der Kreisstraßen eingeplant.

Geld für diese mächtigen Aufgaben ist derzeit vorhanden. Erstmals seit Bestehen des Landkreises hat Oberspreewald-Lausitz einen ausgeglichenen Haushalt. Überhaupt: Was vor 25 Jahren kaum jemand für möglich gehalten hat: Dem Landkreis geht es nach der Fusion der damaligen Landkreise Senftenberg und Calau heute wirtschaftlich gut, das betont Landrat Siegurd Heinze stolz. „Wer hätte das gedacht“, sagt er.

top