ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Nabu-Aktion

Sperlinge und Meisen sind häufigste Gartenvögel

Haussperlinge sind auch im OSL-Kreis die am häufigsten gezählten Gartenvögel. FOTO: dpa / Nicolas Armer

Senftenberg/Lübbenau. Fast 100 Naturfreunde haben Anfang Mai über 2300 Vögel im OSL-Kreis gezählt.

Der Haussperling ist der häufigste Gartenvogel zwischen Spreewald und Kmehlener Bergen. Naturfreunde haben anlässlich der Nabu-Aktion „Stunde der Gartenvögel“ 330 Exemplare dieser Art gezählt. Pro Garten kommen statistisch knapp fünf dieser Vögel vor. Platz zwei belegt mit 220 Tieren die Kohlmeise, knapp gefolgt von den 217 Feldsperlingen. Auf den folgenden Rängen finden sich Stare, Amseln und Blaumeisen wieder, informiert der Naturschutzbund Deutschland. Im OSL-Kreis hatten 93 Vogelfreunde in 68 Gärten 73 verschiedene Arten gezählt. Im Vergleich zum Vorjahr gab es teils erhebliche Rückgänge. Bei den Haussperlingen belaufen sich die Verluste auf 21 Prozent, beim Feldsperling auf zwölf Prozent. Die Kohlmeise hat dagegen im Vergleich zum Jahr 2018 um ein Viertel zugenommen.

Darüber hinaus wurden im Oberspreewald-Lausitz-Kreis mancherorts auch ungewöhnliche Gartenvögel gesichtet. Dazu gehören beispielsweise insgesamt fünf Weißstörche, 15 Kraniche und zwei Gebirgsstelzen.

Auch in den Nachbarlandkreisen Spree-Neiße und Elbe-Elster haben sich die Haussperlinge die Spitzenpositionen bei der Stunde der Gartenvögel gesichert. Auf Rang zwei kommen in beiden Kreisen hingegen die Stare. Es folgen Feldsperling und Kohlmeise.

top