ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Ufer des Senftenberger Sees sicher

„Die Ufer des Senftenberger Sees sind, so sie nicht anders beschildert sind, aber generell sicher“, betont Detlev Wurzler, der Vorsteher des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg (LSB). Der Verband agiert im Auftrag des Eigentümers des Landesgewässers, dem Landesamt für Umwelt (LfU) Brandenburg, als Verpächter der Strand- und Uferflächen am Senftenberger See. Die touristischen Anbieter sind Unterpächter. Und die Unterpachtverhältnisse werden nur geschlossen, wenn die Investoren das Genehmigungsprozedere überstanden haben.

Durch dieses Ziel wähnte sich der Inhaber des Wassersportparkes. Im Oktober des vergangenen Jahres war der Antrag bei der Wasserbehörde des Landkreises zum Bau der Anlage gestellt worden. Das geforderte Standsicherheitsgutachten hatte Michael Kiraly auch beauftragt. Grünes Licht für den vorzeitigen Baubeginn, also das Verlegen der Beton-Anker im Wasser, kam im Juni.

Wasserrechtliche Genehmigung des Wasserparkes nie erteilt

Für das Vertäuen der Schwimm-Elemente an diesen Beton-Ankern – und damit das Errichten der Anlage – galt dies nicht. Das teilt Marlen Weser, die Sprecherin der Kreisverwaltung, mit. Vielmehr sei eine wasserrechtliche Genehmigung zur Errichtung des Wasserparkes bislang nicht erteilt worden. Denn diese sei – ausdrücklich erklärt – von „einem abschließenden positiven geotechnischen Gutachten des Sachverständigen“ abhängig gemacht worden.

top