ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fussball

Außenseiter im Pokal ohne Chance

Die Briesker Knappen mühten sich gegen den hohen Favoriten aus Krieschow, waren am Ende aber chancenlos. FOTO: Marco Kloss

Fußball-Landespokal. Brieske, Hohenleipisch und Schlieben streichen in der zweiten Landespokal-Runde die Segel.

Hohenleipisch und Brieske sind mit klaren Niederlagen aus dem Landespokal ausgeschieden. Schlieben verliert nur knapp gegen das Doppeldorf.

VfB Hohenleipisch – Grün-Weiß Brieselang 0:5 (0:2). Tore: 0:1 Blumhagen (27.), 0:2 Kniestedt (38.), 0:3 und 0:4 Malak (59./70.), 0:5 Czeponik (78.), SR: Stramke, Z.: 155.

Das Ergebnis fällt viel zu hoch aus. Hohenleipisch spielte energisch nach vorn und hatte gute Möglichkeiten, denn zweimal Pfosten und einmal Querlatte sprechen für sich. Brieselang nutzte dagegen seine Chancen und gewinnt zwar am Ende verdient, aber spielerisch war der VfB ebenbürtig. Nach nur fünf Minuten musste Stammkeeper Christian Drangosch verletzt aus dem Spiel und Ersatzmann Max Kotte hütete fortan das VfB-Tor. Jedoch konnte er bei den zwei Gegentoren vor der Pause von Blumhagen (27.) und Kniestedt (38.) nichts machen. Seine Vorderleute hatten einige gute Möglichkeiten, die aber unglücklich vergeben wurden. Trotz der zwei Gegentore blieb der VfB dem Gast aus der Brandenburgliga gleichwertig. Schnelle direkte Vorstöße blieben aber erfolglos. Nach einer knappen Stunde Spielzeit zeigte Schiedsrichter Stramke nach Foulspiel im 16er auf den Punkt. Doch Max Kotte hielt den schwach geschossenen Strafstoß von Schmidt (55.). Malak erhöhte in der 59. Minute auf 0:3 – das war die Entscheidung. Dennoch versuchte Hohenleipisch nochmal alles, um wenigsten den Ehrentreffer zu erzielen. Dabei gab es auch einige unschöne Szenen und unnötige Fouls auf beiden Seiten. Mehrmals musste der Assistent den Gäste-Trainer in seine Coachingzone zurückweisen. Die zwei Schlusstore von Brieselang resultierten aus Abwehrfehlern der Hohenleipischer. Malak traf nach nochmaligem Foul­elfer zum 0:4 (70.) und Czeponik markierte den 0:5-Endstand zehn Minuten vor Schluss (78.).

top