ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

„Wir hatten ja bei der Eröffnung versprochen, dass wir unser Erdgeschoss mit dem charakteristischen Kreuzgewölbe für alle Senftenberger öffnen wollen“, erklärt Rebecca Bartsch, die Lebensgefährtin von Martin Hengst. Nur zwölf Monate später ist es soweit.

In Dresden das Einmaleins der Kaffeerösterei gelernt

Die Röstmaschine, Baujahr 2005, im Wert eines Kleinwagens hat Martin Hengst mit viel Glück in Dresden besorgt. „Der Markt ist quasi leergefegt“, begründet der junge Mann. In Dresden erlernte der gebürtige Erzgebirgler, den die Liebe in die Lausitz führte, innerhalb eines Dreivierteljahres sein neues Handwerk. „Bei der Dresdner Kaffee- und Kakaorösterei wurde mir das Einmaleins des Kaffees beigebracht“, berichtet Hengst. Gelehrt wurde unter anderem, wo welche Kaffeepflanzen wachsen, wie diese geerntet werden, welche Qualität Rohbohnen aufweisen müssen, welche Sorgfalt beim Rösten erforderlich ist und nicht zuletzt, dass der frisch gemahlene Kaffee am besten schmeckt.

Der Kaffee kommt direkt vom Schiff nach Senftenberg

Bereits während seiner Ausbildung hat Martin Hengst Kontakte zu einem Hamburger Kaffeehändler geknüpft. Einmal pro Monat komme künftig eine Lieferung via 60-Kilo-Jutesack direkt vom Schiff nach Senftenberg. Mal seien es Bohnen aus Costa Rica, mal aus Tansania oder aus weiteren Ländern. Die feinen Unterschiede kennt der Unternehmer: „Kaffee aus Mittelamerika trägt eine fruchtige Note, der aus Afrika schmeckt mehr nussig.“

Eigentlich ist Martin Hengst gelernter Zimmermann. So trägt das sanierte Fachwerk des Hauses am Marktplatz auch seine Handschrift. „Doch der Kaffee ist meine eigentliche Passion“, erklärt der 34-Jährige. Auf dem Bau werde eben nicht nur Bier, sondern gern und oft auch Kaffee getrunken. „Durch zahlreiche Italien-Urlaube bin ich richtig auf den Geschmack von Expresso und Co. gekommen. Der eine mag italienischen Wein, der andere, so wie ich, den italienischen Kaffee.“ Ab Ende Juni will Hengst seinen Zimmermannshammer endgültig an die Wand hängen und sich in Gänze seinem Lieblingsgetränk zuwenden.

top