ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Landkreis OSL

Technik aus Meuro deutschlandweit gefragt

Prokurist Rainer Blumentritt (2.v.l.) mit seinen Besuchern beim Rundgang durch die Produktionshalle der M.D.K Gebäudetechnik GmbH: Bürgermeister der Gemeinde Schipkau Klaus Prietzel, Landrat Siegurd Heinze und Bärbel Weihmann vom Bereich Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung (v.l.). FOTO: Landkreis OSL

Meuro/Ruhland. Landrat Siegurd Heinze hat seine Unternehmensbesuche in zwei kleineren Betrieben fortgesetzt.

Zwei mittelständische Unternehmen im Süden das Oberspreewald-Lausitz-Kreises sind kürzlich Anlaufpunkt für Landrat Siegurd Heinze (parteilos) gewesen. Er setzte seine Unternehmensbesuche fort – diesmal bei der M.D.K. Gebäudetechnik GmbH in Meuro und der BPR Blech- und Profilbearbeitungs GmbH Ruhland. Bei einem Durchgang durch die Werkshallen bot sich die Möglichkeit für einen ungezwungenen Austausch mit der Unternehmensführung.

Bei der M.D.K. Gebäudetechnik GmbH in Meuro hat man allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken. Das Unternehmen mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen elektrischer Schaltanlagenbau und Gebäudeautomation ist nach eigenen Angaben „solide etabliert“ und feiert zudem 2019 sein 25-jähriges Bestehen. Das Unternehmen bietet einen Rundumservice von der Planung, Projektierung bis hin zur Fertigung der Energieverteilung. 28 Ingenieure, Techniker und Elektrofachkräfte sind für Partner und Kunden in ganz Deutschland tätig, wie die Stadtwerke Düsseldorf, VW Werke Forschung und Entwicklung, das Kameha Grandhotel in Bonn oder Hochschulen und Forschungsinstitute. Im Landkreis OSL trägt beispielsweise die Beleuchtungssteuerung des Theaters Neue Bühne in Senftenberg die Handschrift des Unternehmens. Die Philosophie von Geschäftsführer Maik Overbeck und Prokurist Rainer Blumentritt: „Jede Anlage, die aus unserem Hause kommt, soll als Anlage von M.D.K. zu erkennen sein“, erklärt Rainer Blumentritt.

Das derzeit anhaltende Auftragshoch sei für das Unternehmen zwar erfreulich, verlange jedoch den Mitarbeitern einiges ab, um eine reibungslose Auftragsabwicklung zu gewährleisten. Und so wird stetig investiert: 2013 wurde die Büro- und Produktionsstätte um 400 Quadratmeter ausgebaut. Weitere Erweiterungen der Planungs- und Produktionskapazität sind im Gespräch.

top