ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Senftenberger Knowhow

Riesen-Stahlrohr geht nach Belgien

Auf dem Weg von Senftenberg nach Belgien: ein 16 Meter langes und 15 Tonnen schweres Stahlrohr.FOTO: Industrieanlagen Senftenberg Gmb / Sven Siegemund

Senftenberg. Senftenberger Knowhow hilft einer von einem Großbrand gebeutelten Firma - mit einem 15-Tonnen-Koloss.

Das ist auch für die Industrieanlagenbau GmbH (IAB) kein alltäglicher Auftrag: Nach einem Feuer in einem Werk des belgischen Konzerns Umicore hat die Senftenberger Firma jetzt ein gigantisches Stahlrohr auf die Reise in das über 800 Kilometer entfernte Hoboken geschickt. Das bestätigt IAB-Produktionsleiter Sven Siegemund. Für das Rohr zur Hochofenbestückung sei im Drei-Schichtbetrieb anderthalb Wochen lang geschuftet worden. Die Ausmaße sind beeindruckend: 16 Meter lang hat das Rohr ein Gewicht von circa 15 Tonnen. Das Feuer im belgischen Werk war Anfang Juli aufgrund eines heiß gelaufenen Getriebes im Transportband ausgebrochen und verursachte einen Schaden von rund zehn Millionen Euro.

Die IAB Senftenberg mit rund 40 Mitarbeitern ist auf die Herstellung von Anlagen der Stahl- und Walzwerkindustrie spezialisiert. In den 1960er-Jahren bis zur Wende stellte die Firma unter anderem Hüttenwerkswaggons, Transporttechnik sowie Ofen- und Kühlsysteme für die Grundstoffindustrie her.

Auf dem Weg von Senftenberg nach Belgien: ein 16 Meter langes und 15 Tonnen schweres Stahlrohr.FOTO: Industrieanlagen Senftenberg Gmb / Sven Siegemund
top