ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Filmernst gastiert in der Stadt

Schulkinowochen in Spremberg gerettet

Die Schulkinowochen zeigen in Spremberg unter anderem den Dokumentarfilm „Die grüne Lüge“. FOTO: Little Dream Entertainment

Spremberg. Veranstalter registriert inzwischen stärkeres Interesse am Programm für den 23. und 24. Januar.

Die Schulkinowochen in Spremberg sind für den Januar gerettet. Wie Dr. Jürgen Bretschneider vom Programm Film­ernst mitteilt, haben sich inzwischen genügend Teilnehmer aus den Schulen der Stadt angemeldet, so dass die Veranstaltungsreihe im Spreekino stattfinden kann. Noch vor einer Woche stand das Projekt auf der Kippe. Denn trotz eines Aufrufes an die Schulen fehlte es bis zu diesem Zeitpunkt an der nötigen Zahl von Rückmeldungen. So rechnete Jürgen Bretschneider bereits damit, das geplante Programm für den 23. und 24. Januar abzusagen.

Nun sagt er: „Wir registrieren gerade noch einmal einen ordentlichen Schub.“ Teilnehmer der Lernwerkstatt Sprungbrett in Spremberg meldeten sich demnach für den Dokumentarfilm „Die grüne Lüge“ an. Ein österreichischer Dokumentarfilmer und eine deutsche Journalistin umrunden laut Inhaltsangabe den Globus, um den Wohlfühl-Slogans der Wirtschaft auf den Grund zu gehen und „unser eigenes grünes Gewissen rigoros zu erschüttern“.

Auch Jugendliche der Berufsorientierenden Oberschule in Spremberg zeigen Interesse am Programm. Sie registrierten sich für zwei Filme. So werden sie den preisgekrönten Film „Love, Simon“ sehen, in dem ein junger Mann versucht, seine Homosexualität geheim zu halten. Weitere Schüler des Hauses registrierten sich für den Film „Ballon“, der von einer spektakulären Flucht aus der DDR erzählt.

top