ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Musikschule Spree-Neiße

Auf eine Samba mit Wolfgang Behrendt und Los Krachos

Für „Los Krachos“ beginnt die Woche schlagkräftig an den großen Trommeln. FOTO: LR / Annett Igel-Allzeit

Spremberg/Forst. Wolfgang Behrendt pfeift mit der Apito zum Samba. Mit fast 70 begeistert er inzwischen 40 Perkussionisten in Forst und Spremberg. Ans Aufhören denkt er aber noch lange nicht. Das 13. Festival der Musikschulen hat er fest vor Augen.

Der Klavierunterricht ist aus, das Kulturschloss abgeschlossen. Doch mit einem Pfiff aus der Apito, einer dreitönigen Samba-Pfeife, erwacht die Musik- und Kunstschule Spree-Neiße im Schloss am Montagabend kurz nach 19 Uhr noch einmal. Unterm Dach treiben die Surdos voran. Die Timbas halten Schritt. Scharf trifft die Baqueta das Tamborim. Das Chocalho mischt sich aus dem Handgelenk ein. Die Agogos schellen. Und dieser große Rhythmus bringt das Lächeln in zwölf Gesichter.

Geprobt wird montags und dienstags

Seit 2008 begeistert der Cottbuser Wolfgang Behrendt, Schlagzeug-Lehrer der Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“, mit Samba. Verteilt auf Montag und Dienstag in jeder Woche und auf Forst und Spremberg proben unter seiner Leitung drei Gruppen. Angefangen hatte alles unter dem Namen „Com gosto“. „Das heißt so viel wie mit Spaß, mit Freude“, sagt Wolfgang Behrendt. „Los Krachos“ nennen sich die, die nur montags können. Fast 40 Samba-Trommler sind sie inzwischen. Einmal im Monat versuchen sie  alle, gemeinsam zu proben.

top