ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Michael Kretschmer spricht über Umbruch in der Lausitz

Sachsens Chef stärkt Betriebsräte

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte die Betriebsräte bei ihrer Konferenz im Klubhaus. FOTO: LR / René Wappler

Spremberg. CDU-Ministerpräsident besucht Konferenz der Gewerkschaft in Schwarze Pumpe.

Bei diesen Betriebsräten darf sich der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ganz zu Hause fühlen. Er besucht eine Gesprächsrunde im Industriepark Schwarze Pumpe – und nutzt die Chance, sich als Kämpfer für ihre Interessen zu präsentieren.

Montag, kurz nach 10 Uhr. In das Klubhaus am Industriepark hat die Industriegewerkschaft für Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) eingeladen. Auf die Bühne geht der sächsische Ministerpräsident. Neben weiteren Gesprächspartnern wird er eine Stunde lang die Fragen des Moderators Ralf Jußen und der Betriebsräte beantworten.

Natürlich dreht sich alles um die Braunkohle. Michael Kretschmer spricht vom Wohlstand „unserer Heimat“, der nie so groß gewesen sei wie in der Zeit der Tagebaue. Er weist auf die Kaufkraft von einer Milliarde Euro hin, die Jahr für Jahr durch die Arbeitsplätze in der Lausitz entstehe. Er betont, dass er am vergangenen Freitag bei Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dafür warb, die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft als Träger von Projekten für den wirtschaftlichen Umbruch einzusetzen. Bei diesem Besuch begleiteten ihn zwei weitere Ministerpräsidenten: Dietmar Woidke (SPD) aus Brandenburg und Reiner Haseloff (CDU) aus Sachsen-Anhalt.

top