ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen der Digitalisierung

Handel kämpft um seine Kunden

Mit breiteren Gängen, mehr Platz und Licht hat sich das Unternehmen Kaufland im Dezember neu an den Bedürfnissen seiner Spremberger Kunden ausgerichtet. Einen Rundgang unternahmen Bürgermeisterin Christine Herntier, Benjamin Schorg von der Lenkungsgruppe für eine generationenfreundliche Stadt, Rathaus-Mitarbeiterin Christina Bieder (von links) und Diana Born vom Fachbereich für Lebensmittelüberwachung beim Landkreis (rechts). Hausleiterin Nadine Kulms führte sie durch das Geschäft.FOTO: René Wappler / LR

Spremberg. Industrie- und Handelskammer beleuchtet die aktuelle Situation in Spremberg.

Die Kaufkraft der Verbraucher steigt, und trotzdem wünschen sich Einzelhändler bessere Zeiten zurück: Was auf den ersten Blick wie ein Widerspruch aussieht, lässt sich logisch erklären. Das geht aus dem aktuellen Handelsatlas für Südbrandenburg hervor, der detailliert auf die Lage in Spremberg und weiteren Orten des Spree-Neiße-Kreises eingeht. Herausgegeben hat ihn die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Cottbus.

IHK-Geschäftsbereichsleiterin Katrin Erb betrachtet Spremberg als „ein wirkliches Vorzeigestädtchen in der Region“. Modernes Zentrum, kostenloses Parken, überdurchschnittlich viele Geschäfte – das alles spricht für einen Einkauf in Spremberg. Nur 23 Prozent der Einzelhandelsbetriebe stehen leer, ein guter Wert im Vergleich mit anderen Städten von Südbrandenburg: Auf 36 Prozent beläuft sich der Leerstand in Guben. Forst meldet 41 Prozent.

Im Jahr 2011 betrug die Kaufkraft in Spremberg je Einwohner noch 17 311 Euro, im Jahr 2017 bereits 19 603 Euro. Doch die Händler merken nicht viel von einem Aufschwung. Dafür gibt es nach Angaben der IHK-Expertin mehrere Gründe. „Gäbe es mitten im Stadtzentrum ein umfassendes Lebensmittel-Sortiment, wäre auch der erwünschte Kundenstrom höher“, sagt Katrin Erb. In Cottbus funktioniere das Prinzip des Magnetbetriebes seit dem Bau des Blechen-Carrés: Davon profitieren auch andere Geschäfte, wie die IHK-Mitarbeiterin erläutert.

top