ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Halbendorf

Ein Wunsch bleibt noch unerfüllt

Die aktiven Kameraden der Halbendorfer Feuerwehr.FOTO: LR

Halbendorf. Halbendorfer feiern 90 Jahre Feuerwehr. Helmut Krautz ist stolz auf die Truppe

Im September 1928 haben 16 Halbendorfer und ein Weißwasseraner die Feuerwehr Halbendorf ins Leben gerufen. Jetzt ist der 90. Gründungstag gefeiert worden. Aus diesem Anlass brachten die Gratulanten Geschenke mit. Doch der größte Wunsch muss indes noch etwas warten. Denn mittelfristig soll ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug, das jetzige Gefährt ist bereits 21 Jahre alt, kommen. „Wir müssen zuvor unser Gerätehaus erweitern“, erklärt Olaf Hanusch, der seit Jahresbeginn 2018 als Wehrleiter fungiert. Denkbar sei ein Anbau. „Wir wollen damit aber nicht bis zum 100. Feuerwehr-Geburtstag warten, sondern innerhalb der kommenden fünf Jahre damit fertig sein“, stellt Hanusch klar.

Seinen Angaben zufolge gehören derzeit 28 aktive Kameraden zur Halbendorfer Feuerwehr. Weitere zwölf zählen zur Alters- und Ehrenabteilung. Darunter befindet sich Joachim Jurk. Der Halbendorfer war von 1981 bis 2000 Wehrleiter. Heute befasst sich Jurk mit der Historie der Feuerwehr. So waren die 1950er-Jahre eine Zeit des Aufschwungs gewesen. „Damals gab es sogar einen Tambour-Chor.“ Im darauf folgenden Jahrzehnt ging es mit der Wehr allerdings abwärts. Zwar wurde damals begonnen, ein neues Gerätehaus zu bauen, doch ist dieses nur halbfertig geworden. Erst 1968, dem 40. Gründungstag der Wehr, ist die Einweihung erfolgt. Im Jahr 1977 gab es einen der bislang größten Brände im Dorf überhaupt. Damals stand der Saal der Gaststätte in Flammen. Und 1992 fiel eine Feldscheune einem Brandstifter zum Opfer. Nicht zuletzt verursachten auch Gewitter enorme Schäden, so im Kriegsjahr 1942, als ein Blitz in eine Scheune einschlug und ein Pferd tötete, allerdings das nahe Wohnhaus verschonte.

Auf ihre Jugendfeuerwehr sind die Halbendorfer besonders stolz. Seit viereinhalb Jahrzehnten existiert diese Gruppe. Öfter werden die Heranwachsenden später in den Dienst der richtigen Feuerwehr übernommen.

top