ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Dritter Teil der Krimi-Reihe

Görlitzer Wolfsland ist zurück in der ARD

Eine 400 Jahre alte Leiche steht am Anfang des neuen Wolfsland-Krimis. Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld), Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert) und Uli „Jakob“ Böhme (Jan Dose) untersuchen die Leiche.FOTO: MDR/MOLINA FILM/Steffen Junghans / Steffen Junghans

Görlitz. Wolfsland, der Görlitz-Krimi, ist zurück. Am Donnerstag läuft Teil drei der Reihe zur besten Sendezeit in der ARD. Wir verraten, warum sich das Einschalten lohnt.

In Görlitz ist wieder Wolfsland-Zeit. Derzeit laufen in der Stadt die Dreharbeiten für Teil fünf der Krimi-Reihe, die Görlitz in den Fokus nehmen soll. Die Stadt solle hier endlich mehr sein als pittoreske Kulisse, hatte der MDR vor drei Jahren beim Start des Projektes angekündigt. Die ersten beiden Teile hatten in der Reihe der Donnerstagskrimis eingeschlagen, deshalb durfte das Team um Yvonne Catterfeld und Götz Schubert weitermachen.

„Der steinerne Gast“ lautet der Titel des aktuellen Teils, der die Fernsehzuschauer am Donnerstagabend um 20.15 Uhr unterhalten soll. Eine Woche später folgt „Irrlichter“.

Von den Wölfen, die in den ersten beiden Folgen mitspielten, ist allerdings nichts mehr zu sehen. Stattdessen fokussiert sich das Geschehen zusehends auf die beiden Ermittler und ihre schroffen Eigenarten. Burkhard „Butsch“ Schulz, gespielt von Götz Schubert, pflegt weiter das Image des Einzelgängers, der die Dinge auf seien Art regelt. Er ist und bleibt der kautzige Lausitzer, hat aber sein Herz erwärmt für die nicht mehr ganz „neue“ Kollegin aus Hamburg.

top