ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Wenn der Ausweis wieder gefragt ist

Lausitzer CDU-Landtagskandidat fordert nächtliche Grenzkontrollen

Tilmann Havenstein kandiert im Wahlkreis 57 für den sächsischen Landtag.  Foto: T. Havenstein FOTO: Tilmann Havenstein / tilmann-havenstein.de

Görlitz. Mit seiner Forderung nach nächtlichen Grenzkontrollen geht der Lausitzer CDU-Landtagskandidat Tilmann Havenstein über die Linie seiner Partei hinaus. Er ist der Meinung, dass nur so die Eigentumskriminalität bekämpft werden kann.

Der Lausitzer CDU-Landtagskandidat Tilmann Havenstein fordert nächtliche Kontrollen an der Grenze zu Polen. „Da, wo es nötig ist, sollten temporäre Kontrollen zwischen 19 und fünf Uhr eingeführt werden“, sagte er der RUNDSCHAU. Nur so könne grenzüberschreitenden Diebstählen von Fahrzeugen dauerhaft begegnet werden, die meistens nachts passieren. Havenstein nennt die Eigentumskriminalität eines der drängendsten Probleme in der Grenzregion. „Wir brauchen auch mehr Bundespolizei, die erkennbar präsent sein muss. Solche Maßnahmen müssen eine abschreckende Wirkung haben.“

Der 50-jährige CDU-Mann tritt als Kandidat im Wahlkreis 57 (Görlitz 1) bei der Landtagswahl am 1. September an. Er wird als Vertreter seiner Partei beim Wahlforum der RUNDSCHAU am 29. August in Weißwasser auf dem Podium sitzen. Dort wird laut Wunsch der Mehrheit der Leser das Thema innere Sicherheit im Vordergrund stehen.

Havenstein fordert mehr als seine Partei

top