ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Kreislinke treffen sich zur Wahlversammlung in Niesky

Linke wählen Kandidaten für Landtagswahl 2019

Antonia Mertsching ist die neue Direktkandidatin. FOTO: Mathias Fröck

Niesky. Antonia Mertsching tritt für Weißwasser/Niesky an.

Die Partei Die Linke hat ihre Direktkandidaten für die Landtagswahl in Sachsen in den vier Wahlkreisen im Landkreis Görlitz gewählt. Dazu hat die Partei ins Bürgerhaus Niesky zur Kreiswahlversammlung eingeladen. Knapp 80 Mitglieder haben an der Versammlung teilgenommen und wählten die Direktkandidaten, teilt Mathias Fröck, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes, mit.

Für die vier Wahlkreise wurden folgende Bewerberinnen und Bewerber gewählt:

Wahlkreis 57: Weißwasser/Niesky – Antonia Mertsching

Wahlkreis 58: Görlitz – Mirko Schultze

Wahlkreis 59: Löbau – Marie Wobst

Wahlkreis 60: Zittau – Tuomo Neumann

Die bisherige Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Weißwasser/Niesky, Kathrin Kagelmann, kandidiert nicht noch einmal für den Landtag. „Sie hat sich aus mehreren Gründen dagegen entschieden“, erklärt Mathias Fröck auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Zum einen sei sie für eine Begrenzung in Sachen Mitglied des Landtages – „und nach drei Wahlperioden sei es genug“, so Fröck. Ferner wolle sie sich neuen politischen Aufgaben widmen. Genaueres wurde bislang nicht öffentlich bekannt.

„Wir haben mit Antonia Mertsching, Mirko Schultze, Marie Wobst und Tuomo Neumann vier Kandidierende, die mit ihren verschiedenen Biografien, persönliche Erfahrungen und inhaltlichen Schwerpunkten wunderbar unsere politische Pluralität als Linke wiederspiegeln und mit denen wir den Bürgern im Landkreis Görlitz das Angebot für eine wirkliche Alternativen hin zu einer sozialen, gerechteren und ökologischen Politik bieten“, so Fröck über die Kandidaten. Mit diesem Team könne die Partei 2019 gemeinsam in die Landtagswahl gehen und mit den Menschen im Landkreis Görlitz dafür sorgen, dass der Mensch wieder im Mittelpunkt der Politik stehe „und zwar die ganze Zeit und nicht nur kurz vor dem Wahljahr, wenn der CDU die Felle davonschwimmen“, schiebt Fröck hinter her.

top