ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Projekt

Neue Schilder für die Gehege im Tierpark Weißwasser

Andreas Gungl, Christine Lehmann, Andrea Stephan, Gert Emmrich (Chef des Tierparks) sowie Dieter Lehmann (v.l.n.r) zeigen die neuen Holztafeln für die einzelnen Gehege.FOTO: Arlt Martina

Weißwasser. Die ersten Exemplare neuer Schilder sollen bis zum Tierparkfest am kommenden Sonntag, 9. September 2018, ausgewechselt sein.

Nach vielen Jahren gibt es nun im Tierpark Weißwasser für die entsprechenden Gehege neue Beschilderungen. Im Rahmen des Projektes „Perspektive(n) Weißwasser“ haben die Mitarbeiter der Ausbildungsgesellschaft Rodig in Weißwasser diese Maßnahme in die Hand genommen. Mit handwerklichem Geschick entstanden innerhalb von Workshops vorerst 19 Holztafeln, die an den einzelnen Gehegen im Tierpark Weißwasser angebracht werden. Insgesamt werden mehr als 30 Beschriftungen in den nächsten Wochen und Monaten erneuert. Darauf werden die laminierten Beschriftungen zu den einzelnen Tierarten aufgebracht, um sie immer wieder austauschen zu können, da die Tiere immer wieder einmal innerhalb des Parks neue Gehege beziehen. Immerhin sind auf der sechs Hektar großen Fläche mehr als 350 Tiere in 80 Arten zu beobachten.

„Wir freuen uns natürlich, dass wir durch diese Maßnahme unseren Tierpark wieder etwas verschönern und aufwerten können. Nach und nach werden wir diese Tafeln austauschen, die aus Kiefernholz angefertigt wurden. Bis zum Tierparkfest soll das auf jeden Fall bei den ersten Exemplaren erledigt sein“, so der Chef des Tierparks, Gert Emmrich. Das wird am 9. September gefeiert. Die alten Tafeln hatten ausgedient. Witterung und der Zahn der Zeit hatten dazu beigetragen.

„Das Holz stellte uns der Tierpark zur Verfügung. Es sind sozusagen Schwartenbretter, die mit Holzdübeln zusammengefügt und verleimt wurden. Das Holz wurde über eine Abrichte geschoben und ist somit glatt gehobelt, es ist wirklich Maßarbeit. Ein Teil von Schwarten stellte das Sägewerk Weißwasser zur Verfügung. Um der Witterung lange standzuhalten, wird das Holz mit Firnis und einer Lasur bearbeitet“, so Dieter Lehmann von der Ausbildungsgesellschaft Rodig mbH.

top