ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Eishockey

Tornados holen einen Punkt

Niesky. Ein Punkt aus zwei Spielen – das ist die Bilanz des ELV Niesky des Regionalliga-Wochenendes. Gegen die Chemnitz Crashers gab es im eigenen Stadion ein 4:5 (0:2; 2:2; 2:1). Bereits im ersten Drittel fanden die Nieskyer nicht in ihr Spiel und vergaben viele Torchancen.

Mit einem Rückstand von 0:2 ging es in die erste Pause. Tom Domula gelang in der 25. Minute der Anschlusstreffer und Lucas Wehlam in der 28. Minute der Ausgleich. Doch noch im Mitteldrittel folgten zwei weitere Treffer der Chemnitz Crasher. Es war definitiv nicht der Tag von Torfrau Ivonne Schröder. Im letzten Drittel übernahm Robert Handrick den Nieskyer Kasten. Der konnte jedoch in der 44. Minute auch das fünfte Tor der Gäste nicht verhindern. Doch die Tornados gaben nicht auf. Sebastian Greulich versenkte in der 56. Minute den Puck nochmal im gegnerischen Kasten. Neuzugang David Frömter gelang 56 Sekunde vor Schluss der Anschlusstreffer.

Marco Noack bestritt an diesem Tag sein 300.Spiel für den ELV Niesky. Er ist seit der Saison 2006/07 dabei, schoss 100 Tore für die Tornados.

Am Sonntag waren die Tornados im Erika-Hess-Eisstadion in Berlin-Wedding bei den Cracks von Fass Berlin zu Gast und verloren  mit 3:4 n.V. (1:1; 1:1; 1:1; 0:1). Tom Domula (2) und Philipp Rädecker sorgten für die Nieskyer Treffer. Der Siegtreffer gelang den Berlinern in der 63. Minute. Trainer Jens Schwabe: „Mein Team hat eine gute taktische und kämpferische Leistung gezeigt und verdient einen Punkt geholt.“

top