ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Oberlausitz

Clevere Lösungen für die Fachkräftesuche gefragt

Löbau . In Löbau ist der 23. Oberlausitzer Unternehmerpreis ausgelobt worden. Er steht diesmal unter dem Thema „Fachkräftebindung und -gewinnung.“

Wie fast alle technologieorientierten Unternehmen steht auch die ULT AG vor der Herausforderung, einen hohen Bedarf an qualifizierten und motivierten Mitarbeitern zu decken. Das in Löbau ansässige Unternehmen, das Anlagen zur Luftreinigung und -trocknung herstellt, geht dabei neue Wege und bezieht eine externe Beratungsfirma in die Personalfindung ein. „Neben der Innensicht, die wir als Firmenleitung haben, wollen wir auch auf spezialisierten externen Sachverstand setzen“, begründet Geschäftsführer Alexander Jakschik diesen in der Region noch ungewöhnlichen Schritt. Und die beauftragte Beraterin Anke Baron schätzt ein: „Es gehört viel Mut dazu, Firmenfremden einen so tiefen Einblick in das Unternehmen zu gewähren.“ Bislang, so sind Jakschik und Baron einig, hat sich die Zusammenarbeit bewährt.

Mit dieser Innovation auf dem Gebiet des Personalwesens erscheint die ULT AG geradezu prädestiniert für den in diesem Jahr zum 23. Mal ausgelobten Oberlausitzer Unternehmerpreis. Der steht nämlich unter dem Thema „Fachkräftebindung und -gewinnung.“ Allerdings muss sich jemand finden, der das Unternehmen vorschlägt – eine Selbstnominierung sieht das Prozedere nicht vor.

Bereits 2004 hat die ULT AG den Oberlausitzer Unternehmerpreis erringen können. Im Vorjahr hießen die Preisträger Maschinenbau Neugersdorf GmbH, SKM GmbH Boxberg und STB Straßen- und Tiefbau See GmbH. Vorschläge können ab sofort bis zum 31. August von Jedermann eingereicht werden. Das entsprechende Formular steht auf der Website www.oberlausitz.com/olup bereit. Ende September tagt die Jury, die Preisverleihung erfolgt am 8. November im Rahmen des erstmals stattfindenden Wirtschaftstages Oberlausitz in Löbau. Die Landkreise Bautzen und Görlitz verleihen den Preis gemeinsam und ziehen dafür an einem Strang in dieselbe Richtung, was ja beileibe nicht immer der Fall ist.

top