ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Lesermeinung

Wieder nach West und Ost getrennt

Mütterrente

Ist die Wiedervereinigung nicht vor fast 30 Jahren gewesen? Und wieder wird hübsch nach West und Ost getrennt, sind Kinder des Ostens weniger wert, Mütter wertloser als die im Westteil, die das Glück hatten, auf der „richtigen“ Seite Deutschlands geboren zu sein. Wir Ostler zahlen gleich hohe Beiträge in sämtliche Sozialkassen (prozentual vom Brutto!), gleiche Steuersätze und noch Energiekosten für Westdeutschland, also höhere Strompreise – aber bei den Ein- und Auskommen sind wir ALLE, also auch Männer, deutsche Staatsbürger zweiter Klasse?! Kann mir das unsere Kanzlerin, der Finanzminister einmal logisch erklären? Soll der Ostteil, der ja nach 1990 prächtig geplündert wurde, auf Dauer benachteiligt werden? Da werden Firmen, wie jetzt Süd-Zuckerwerk, geschlossen, selbstverständlich die im Osten nur, da werden immer weiter Fachkräfte abgeworben und so weiter. Das ist nicht Wiedervereinigung, das ist Raubritter-Mentalität! Scheinbar war das auch das eigentliche Ziel der Bundesregierungen, denn diese Mentalität herrscht bei jedem Staatsbesuch in der Welt vor. Kanzlerin oder BP reisen mit riesigen Wirtschaftsdelegationen umher – und die haben klare Ziele! Deutschland ist Teil des wirtschaftlich-politischen Chaos’ in der Welt.  Aber man nimmt dann Volkes Steuergeld in die Hand und verteilt es überall, so als Beruhigungspille für Geschädigte!  Und das funktioniert im eigenen Land ganz gut, da man ja einen Teil des Volkes legal in Armut versinken lässt. Soll der Osten doch sehen, wie er zurechtkommt...

Anmerkung der Redaktion vom 11.3.2019 nach einem Leser-Hinweis: Im Leserbrief ist davon die Rede, dass Südzucker nur das Werk im Osten, also Brottewitz, schließen würde. Das ist falsch. Südzucker hat auch die Schließung des Werks in Warburg in Nordrhein-Westfalen angekündigt.

top