ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
GESUNDHEIT SPEZIAL

Ärztemangel bewegt die Lausitzer

Nur mit maßgeschneiderten Konzepten lassen sich laut Meinung der Umfrage-Teilnehmer Mediziner in die ländliche Region holen. FOTO: fotolia / Marco2811

Cottbus. Die Bürger fühlen sich in der Region medizinisch gut versorgt. Am System üben sie auch Kritik.

Das Thema Gesundheit bewegt die Lausitzer – sachlich und emotional. Das zeigt die jüngste RUNDSCHAU-Leserumfrage:

Demnach halten sich die Leute zwischen Spreewald und Elbe-Elster-Land grundsätzlich fit, auch um gesund zu bleiben. Mehr als die Hälfte der Online-Umfrage-Teilnehmer treibt Sport (61 Prozent). Ein- bis zweimal pro Woche halten die Lausitzer als körperliche Ertüchtigung für absolut ausreichend. Die meisten Lausitzer laufen (22 Prozent), treten auf dem Rad in die Pedale (21) und Schwimmen (10). Allerdings halten auch satte 29 Prozent der auskunftsfreudigen Leser konsequent viel Abstand zu regelmäßiger sportlicher Aktivität.

Fleisch steht auf dem Ernährungsplan der Lausitzer weit oben. Dreimal pro Woche. Mehr als die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer isst, was ihnen schmeckt – egal ob Rind oder Schwein, Steak oder Wurst. Aber 13 Prozent der Lausitzer schauen bewusst aufs Fleisch und treffen lieber die Wahl für Pute und Hühnchen.

top