ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Bester Spielfilm, bester Hauptdarsteller

Gundermann-Film räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Alexander Scheer als Gerhard Gundermann in einer Szene des Films "Gundermann" (undatierte Filmszene). Scheer hat am Freitag eine Lola als bester Hauptdarsteller bei der Verleihung des Deutschen Filmpreis gewonnen. FOTO: dpa / Peter Hartwig

Berlin. Beim Deutschen Filmpreis hat sich der Favorit durchgesetzt: Das Drama über den hoyerswerdschen Liedermacher Gerhard Gundermann von Filmemacher Andreas Dresen hat gleich mehrfach gewonnen.

Regisseur Andreas Dresen porträtiert in dem Film den DDR-Liedermacher Gerhard Gundermann (1955-1998), der als Baggerfahrer in Schwarze Pumpe arbeitete, und auch Informationen an die Stasi weitergab.

Die Mitglieder der Deutschen Filmakademie wählten ihn nicht nur zum besten Spielfilm, sondern zeichneten zum Beispiel auch Dresen als Regisseur und das Drehbuch von Laila Stieler aus. Der Schauspieler Alexander Scheer wurde bei der Gala am Freitagabend in Berlin für seine Leistung als bester Hauptdarsteller geehrt. Insgesamt hat der Film sechs Auszeichnungen erhalten.

Regisseur Dresen sagte, vielleicht sei es ein Zeichen, dass man nun kompliziertere und differenziertere Geschichten aus Ost und West erzählen könne. Zum Ende der fast vierstündigen Verleihung wollte er keine lange Rede mehr halten. „Das war ein verdammt langer Abend, liebe Kollegen. Und jetzt lasst uns zusammen feiern. Vor 30 Jahren ist die Mauer gefallen. Wie geil ist das denn?“

(dpa/lsc)
top