ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
„Jedes zweite Krankenhaus schließen“

Bertelsmann-Studie: Kliniken in Forst und Weißwasser überflüssig?

Die Lausitz Klinik in Forst hat weniger als 200 Betten. Geht es nach einer aktuellen Bertelsmann-Studie müsste die Klinik wohl schließen. FOTO: LR / Steffi Ludwig

Gütersloh/Cottbus. Geht es nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung müsste jede zweite Klinik in Deutschland zumachen. Das würde auch Kliniken in Brandenburg und Sachsen betreffen.

Würden die Vorschläge einer am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung bei der Krankenhausplanung in den Bundesländern Berücksichtigung finden, müssten etliche kleine Kliniken in der Lausitz vermutlich schließen. So überschreiten die Lausitz Klinik in Forst (Laussitz), das Naemi-Wilke-Stift in Guben, das evangelische Krankenhaus in Luckau, das Krankenhaus in Spremberg oder das Kreiskrankenhaus in Weißwasser nicht einmal die 200er-Marke bei der Bettenzahl.

Von den derzeit knapp 1400 Krankenhäusern in Deutschland sollten laut der Studie nur rund 600 größere und besser ausgestattete Kliniken erhalten bleiben. Zudem verfügten kleine Kliniken häufig nicht über die nötige Ausstattung und Erfahrung, um lebensbedrohliche Notfälle angemessen behandeln zu können. So sei die schnelle Erreichbarkeit eines kleinen Krankenhauses nur von Vorteil, wenn dort ein entsprechender Facharzt verfügbar sei.

Unerlässliche Erstversorgung

(mit dpa)
top