ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Rückzug

Plötzlicher Abschied vom Landtag

Er war stets streitbar: Nun verlässt der CDU-Abgeordnete Sven Petke überraschend Brandenburgs Landtag. FOTO: dpa / Bernd Settnik

Potsdam. Sven Petke, einer der profiliertesten CDU-Landtagsmitglieder, kündigt seinen Rückzug an.

In der Brandenburger Politik geht das Stühlerücken weiter: Nach der rot-roten Landesregierung verliert nun auch die Brandenburger CDU ein prägendes Mitglied ihrer Landtagsfraktion. Der Kommunalexperte Sven Petke hat angekündigt, sein Landtagsmandat zum 31. Oktober niederzulegen. Derzeit ist Petke Vorsitzender des Finanz- und Haushaltsausschusses und Mitglied des Innenausschusses, dem Landesparlament gehört der frühere CDU-Generalsekretär bereits seit dem Jahr 1999 an.

„Nach fast zwei Jahrzehnten ergreife ich die Möglichkeit einer beruflichen Neuorientierung“, schreibt Petke auf seinem Profil im sozialen Netzwerk Facebook. „Ich habe nach gründlicher Abwägung entschieden, einen neuen beruflichen Weg einzuschlagen und kandidiere daher nicht mehr für den 7. Landtag von Brandenburg.“ Zum 31. Oktober dieses Jahres werde er sein Landtagsmandat aufgeben. Damit folgt der CDU-Politiker dem Beispiel seiner Gattin, der früheren Parlamentarischen Staatssekretärin Katherina Reiche, die 2015 die Bundesregierung verlassen hat, um Hauptgeschäftsführerin beim Verband Kommunaler Unternehmen zu werden.

In der CDU hat die Entscheidung Petkes viele überrascht: Ursprünglich war vorgesehen, ihn in dieser Woche auf einer Delegiertenversammlung zum Kandidaten des Wahlkreises Jüterbog/Teltow-Fläming-Süd für die Landtagswahl 2019 zu nominieren. Doch als am Mittwochabend die Delegierten des Wahlkreises 24 zu ihrer Versammlung in Luckenwalde, in der Aula des örtlichen Gymnasiums zusammenkamen, erklärte Petke vor den versammelten Delegierten seinen Rückzug. „Für uns war das eine totale Überraschung“, sagte der CDU-Kreisvorsitzende von Teltow-Fläming, der Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum, der RUNDSCHAU. „Letztlich haben wir das aber zu akzeptieren und müssen nun die personellen Weichen neu stellen.“

top