ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Parteitag in Falkensee

Landtag für Brandenburgs Liberale in Sichtweite

Hans-Peter Goetz, Spitzenkandidat der FDP in Brandenburg, vor der „Wähl-Bar“, der Wahlkampfzentrale der FDP in Potsdam. Laut Umfragen haben die Liberalen diesmal eine Chance, in Parlament einzuziehen. FOTO: dpa / Ralf Hirschberger

Falkensee. Brandenburgs FDP hat sich eine Woche vor der Landtagswahl zu einem Mini-Parteitag in Falkensee getroffen. Für die Liberalen ist ein Einzug ins Parlament in Sicht.

Mit einem außerordentlichen Parteitag in der Stadthalle von Falkensee hat sich Brandenburgs FDP am Sonntag auf den Endspurt des Landtagswahlkampfs eingestimmt. In der nur etwa einstündigen Veranstaltung beschlossen die Delegierten einen Wahlaufruf, in dem sie sich für „mehr Vernunft“ in der Wirtschaftspolitik, der Einwanderungspolitik, der Digitalisierung oder der Gesundheitspolitik aussprachen.Die FDP ist in Brandenburg seit 2014 nicht mehr im Landesparlament vertreten. In Umfragen liegt sie derzeit bei fünf Prozent, so dass ein Wiedereinzug in den Landtag möglich wäre.

Warnung vor Rot-Rot-Grün

Spitzenkandidat Hans-Peter Goetz warnte die Delegierten vor einer rot-rot-grünen Koalition in Brandenburg. „Ich habe die Sorge, dass die Grünen, die sich wirklich der SPD andienen, das Elend verlängern, und aus dem abgewählten rot-rot dann rot-rot-grün in Brandenburg wird." Die FDP werde benötigt, um das zu verhindern. Im Falle einer Koalition aus CDU, SPD und Grünen stünde man dagegen als bürgerliche Opposition bereit. „Es kann doch nicht sein, dass die Opposition in Brandenburg dann nur aus einer linksextremen und einer rechtsextremen Partei besteht.“

top