ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Medizinserie: Gesundheit – Der besondere Fall Teil 45

Nach bösartigem Blasentumor zurück ins Leben katapultiert

Gisela Lehmann bedankt sich nach der erfolgreichen Reha bei ihren Operateuren Dr. Konstantin Godin (2.v.r.) und Oberarzt Sven Keuntje (l.). Schmerz- und beschwerdefrei will die Rentnerin den Kampf gegen den Krebs fortsetzen. FOTO: Klinikum Niederlausitz GmbH / STEFFEN RASCHE

Lauchhammer. In unserer Serie „Der besondere Fall“ erzählen wir von außergewöhnlichen Schicksalen, Diagnosen und medizinischen Wegen. Der 45. besondere Fall kommt aus dem Krankenhaus Lauchhammer des Klinikums Niederlausitz.

Es ist die Komplexität, die den Fall und auch das Schicksal von Rentnerin Gisela Lehmann aus Großräschen so außergewöhnlich macht. Die 66-Jährige aus der Seestadt lag im Februar mehr als sechs Stunden auf dem OP-Tisch im Krankenhaus Senftenberg. An dem Eingriff waren interdisziplinär drei Abteilungen beteiligt: ein Urologe, ein Gynäkologe und ein plastischer Chirurg. „Solche komplexen, großen Operationen mit mehreren Spezialisten an einem Tisch laufen eigentlich nur an Unikliniken“, erklärt Dr. Konstantin Godin den besonderen Fall.

Schreckliche Schmerzen und eine unsägliche Pein haben Gisela Lehmann im vergangenen Herbst zu ihrer Hausärztin und später zur Gynäkologin getrieben. Ohne jedwede Vorerkrankung waren die plötzlich im Scheidenbereich aufgetretenen Schmerzen kaum noch zu ertragen. Mit Problemen beim Wasserlassen, einem brennenden Gefühl, Blutungen und wunden Stellen stellte sich die Patientin schmerzgeplagt bei der niedergelassenen Fachärztin vor.

Die überweist sofort zur gynäkologischen Klinik ins Krankenhaus Lauchhammer. Dort wird eine Blasenspiegelung veranlasst und eine Gewebeprobe entnommen. Das Ergebnis zieht der sonst so lebenslustigen Rentnerin den Boden unter den Füßen weg: Blasentumor. Ohne Vorankündigung, ohne langjährige Beschwerden. Die Schockdiagnose schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

top