Er wurde 83 Jahre alt

Dänischer Prinz Henrik gestorben

Königin Margrethe und Prinz Henrik 2007 im Schloss Fredensborg. Foto: Steen BrogaardFOTO: STEEN BROGAARD

Kopenhagen. Der schwerkranke dänische Prinz Henrik (83) ist aus dem Krankenhaus nach Hause verlegt worden. Sein Zustand sei weiter ernst, teilte das Königshaus am Dienstag mit. Prinz Henrik habe sich aber gewünscht, seine „letzte Zeit“ im zu verbringen.

Dänemarks Prinz Henrik, der Mann von Königin Margrethe II., ist tot. Der 83-Jährige starb am Dienstag um 23.18 Uhr friedlich auf Schloss Fredensborg nördlich von Kopenhagen. Seine Frau und seine beiden Söhne seien an seiner Seite gewesen, teilte das Königshaus mit.

Der gebürtige Franzose war seit 1967 mit Margrethe verheiratet, fünf Jahre bevor diese zur Königin gekrönt wurde, und galt als ihre große Stütze. Immer wieder sah man die beiden ausgelassen und auch in hohem Alter noch wie frisch verliebt zusammen. Im vergangenen Jahr feierten sie ihre Goldene Hochzeit.

Danach ging es Henrik gesundheitlich immer schlechter. Im September gab das Königshaus bekannt, er leide an Demenz. Im Urlaub in Ägypten zog er sich im Januar eine Lungenentzündung zu. Die Ärzte entdeckten zudem einen gutartigen Tumor in seinem linken Lungenflügel. In der vergangenen Woche verschlechterte sich sein Zustand so dramatisch, dass die Königin alle Termine absagte und Kronprinz Frederik (49) von den Olympischen Winterspielen in Südkorea nach Hause eilte.

Kurz vor seinem Tod war Prinz Henrik am Dienstag noch nach Schloss Fredensborg gebracht worden, wo er laut Palast seine „letzte Zeit“ verbringen wollte. Hier, im privaten Schlossgarten, soll nun auch ein Teil seiner Asche beigesetzt werden. Henrik habe sich gewünscht, nach seinem Tod verbrannt zu werden, erklärte das Königshaus. Die andere Hälfte der Asche solle über dem Meer verstreut werden.

top