ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Ausstellung

Abstraktes in Malerei und Schwarzkeramik

Mona Höke versteht es, Poesie in Malerei und Zeichnung zu übertragen und einen Einklang aus Farbe, Form und bewegter Linie herzustellen. FOTO: Hekga Kiss Nuessler / Helga Kiss-Nuessler

Zossen. Die Lausitzer Künstler Mona Höke und André von Martens stellen derzeit ihre  Werke in der Neuen Galerie Wünsdorf aus.

  Ein wenig versteckt liegt die Neue Galerie des Landkreises Teltow-Fläming im Zossener Ortsteil Wünsdorf-Waldstadt. Durch ein Restaurant hindurch und dann eine Treppe hinauf, eröffnet sich schließlich im Dachgeschoss der Ausstellungsraum. Er ist verwinkelt, mit Liebe zum Detail und einer passend abgestimmten Beleuchtung ausgestattet. Dort zeigen derzeit die  Malerin  Mona Höke und der  Keramiker   André von Martens  ihre  Werke.

Martens’ schwarze Keramikobjekte wirken dabei nicht minder abstrakt als die Bilder von Mona Höke. Vasen, Teller, Schalen erkennt der Betrachter. Glänzend schwarz gebrannt sind alle Objekte von von Martens, der in der Calauer Schweiz lebt und arbeitet. Manche Oberflächen sind mit funkelnden Steinen durchsetzt. Der Fuß der meisten Schalen und Teller ist recht schmal, unmittelbar als Gebrauchsobjekte bieten sich die Gegenstände nicht an. Es sind Kunstobjekte, die um ihrer reinen Schönheit wirken.

Zahlreiche Preise gewann von Martens, darunter den Hauptpreis für Gestaltung des Deutschen Historischen Museums in Berlin im Jahre 2014. Den Meisterabschluss im Keramikerhandwerk machte der Künstler im Jahre 1991, nachdem er bei Hedwig Bollhagen gelernt und 1990 eine eigene Werkstatt gegründet hatte.

top