ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Interview mit Alexander Scheer

„Diese Geschichte musste einfach erzählt werden“

Alexander Scheer und Anna Unterberger in dem Film „Gundermann“. FOTO: Pandorafilm / PETER HARTWIG

Hoyerswerda. Die RUNDSCHAU im Gespräch mit dem Schauspieler, der in dem neuen Film „Gundermann“ von Andreas Dresen die Hauptrolle spielt.

Gerhard Gundermann war Liedermacher und gleichzeitig Baggerfahrer im Tagebau Spreetal. Er war unangepasst, hat es sich selbst und anderen nicht leicht gemacht. 1998 starb er mit 43 Jahren. Geblieben sind aufrichtige Lieder voller Poesie. Die RUNDSCHAU sprach mit Alexander Scheer, der die Titelrolle in dem neuen Film von Andreas Dresen übernommen hat.

Als Gundermann starb, waren Sie gerade 22 Jahre alt. Kannten Sie seine Lieder?

Scheer Ehrlich gesagt, nein. Ich wusste, wer er ist und wie er aussieht. Er ist ja auch hier in Berlin in der Waabe und im Franz-Club aufgetreten und war auf Plakaten zu sehen. Aber mit 14 wollte ich West-Platten hören, die Stones, Zappa oder Hendrix, aber keinen DDR-Liedermacher. Außerdem haben mich tatsächlich seine Hosenträger abgeschreckt. Als ich vor ein­einhalb Jahren gehört habe, dass Dresen einen Film über Gundermann machen will, habe ich das erste Mal eine Scheibe von ihm gehört. Ich hatte gar nicht geahnt, was er für eine wunderschöne, fantastische Poesie in seinen Liedern hat. Diese russische Weite, die bei seinen Texten aufgeht, hat mich fasziniert, da fühlte ich mich gleich zu Hause. Ich habe Dresen geschrieben: Ich spiele Dir Gundermann mit allem was ich habe. Der Film musste einfach gemacht werden. Diese Geschichte musste erzählt werden. Da hatte ich das Drehbuch noch gar nicht gelesen. Mir war gleich klar, dass es nur einen geben kann, der ihn spielen kann, und das bin ich. Dresen war das allerdings nicht von Anfang an klar. Es hat ein halbes Jahr gedauert, bis er gesagt hat: Willkommen bei der Truppe. Er hat ja ein Filmteam, das wie eine Familie ist. Darum muss die Chemie zwischen allen Akteuren stimmen. Da brauchte es etwas Zeit, bis er sich für Familienzuwachs entschieden hat.

top