Versteigerung

Zsa Zsa Gabor: Nachlass bringt mehr als 900.000 Dollar

Frederic Prinz von Anhalt hat 16 Monate nach dem Tod von Zsa Zsa Gabor ihren Nachlass versteigern lassen. Foto: Barbara MunkerFOTO: Barbara Munker

Los Angeles. Zsa Zsa Gabor liebte Glamour, den roten Teppich und reiche Männer. Sie sammelte Designer-Roben, antike Möbel und Glitzerschmuckstücke, die nun einen neuen Besitzer haben.

Fast 1000 Gegenstände aus dem Nachlass der 2016 mit 99 Jahren gestorbenen „Miss Ungarn“ sind am Wochenende für mehr als 900.000 Dollar (rund 730.000 Euro) versteigert worden. „Ein riesiger Erfolg“, teilte das Auktionshaus Heritage Auctions in der Nacht zum Sonntag mit.

Den Spitzenpreis und zugleich einen Rekord erzielte ein Gabor-Gemälde von der US-Künstlerin Margaret Keane (90), die für ihre Porträts mit großen Kulleraugen bekannt ist. 45.000 Dollar (36.000 Euro) war das bisherige Höchstgebot für eines ihrer Kunstwerke. Über den Käufer machte das Auktionshaus keine Angaben.

Die Gebote in Beverly Hills und online überschlugen sich auch für ein fünfteiliges Louis-Vuitton-Kofferset, der Hammer fiel bei 27.500 Dollar. „So viel Geld für ein paar alte Koffer, wo der Reißverschluss schon nicht mehr richtig geht“, witzelte Frederic Prinz von Anhalt nach der Auktion im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Die Leute haben wie verrückt geboten. Es geht mir wirklich ans Herz, dass meine Frau so viele Fans hat“, sagte der 74-jährige Witwer.

top