ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

„Nessie“ auch in Walbrzych?

epa05489261 A digger works around the area on the 65th kilometer of the railway track Wroclaw-Walbrzych, during the attempt to explore the existence of the so-called 'Nazi Gold train', in Walbrzych, Poland, 16 August 2016. Piotr Koper and Andreas Richter, who reported finding the so-called 'Nazi Gold train" in August 2015, started the final excavation of the train. In December 2015 two independent studies were conducted by AGH University of Science scientists and by Koper and Richter. AGH University of Science scientists claim the tunnel may exist, but have found no evidence of so-called 'Nazi Gold Train' in it. The second report, by Koper and Richter, claims there are some anomalies in the soil possibly indicating the existence of a train. EPA/MACIEJ KULCZYNSKI POLAND OUT +++(c) dpa - Bildfunk+++FOTO: Maciej Kulczynski (LR-MOB-RED-655)

Waldenburg/Walbrzych. Es ist Sommer. Und wie das Ungeheuer von Loch Ness in der Ferienzeit, wenn man auf Touristenströme hofft, seinen Kopf wohl öfter aus dem See strecken wird, taucht auch sein polnisches Pendent wieder auf – der niederschlesische „Goldzug“.

Auch wenn alle Suchaktionen bislang erfolglos blieben - der Mythos lebt in den niederschlesischen Bergen. Längst ist der " Goldzug " quasi die "Nessie" von Polen.

" Nessie ", das saurierartige Fabelwesen soll im Loch Ness, einem See in Schottland nahe der Stadt Inverness leben. Unscharfe Fotos von seinem vermeintlichen Auftauchen sorgen jedes Jahr für Schlagzeilen - nicht nur in Schottland.

Neues vom Goldzug in Walbrzych

top