ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
UPDATE 45-Jähriger lässt Frau und zwei Kinder zurück

Lausitzer in München erschossen – Spekulationen zum Tatmotiv

Bestatter bringen am Donnerstagnachmittag die Leichen von der Baustelle, auf der die Schüsse gefallen sind. FOTO: dpa / Sven Hoppe

München. Mit einem Großeinsatz hat die Münchener Polizei am Donnerstag auf eine Schießerei reagiert, die sich auf einer Baustelle ereignet hatte. Nun kommt raus: Einer der Toten ist ein Lausitzer. Was ist passiert

 Auf einer Baustelle, auf der früher ein Gefängnis stand, fallen Schüsse. Die Münchener Polizei zieht aus dem ganzen Stadtgebiet ihre Einsatzkräfte zusammen. Zwischen Containern macht sie eine schaurige Entdeckung.

Ein 29-Jähriger hat auf einer Münchner Baustelle einen 45 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Görlitz und sich selbst erschossen. Einsatzkräfte fanden am Donnerstagmorgen auf dem Gelände einer ehemaligen Justizvollzugsanstalt zwischen Baucontainern die beiden Leichen. Ermittler stellten vor Ort eine Pistole sicher. Zum genauen Tatablauf und möglichen Motiven machte eine Polizeisprecherin zunächst keine Angaben. Der Schütze war nach Polizeiangaben ein Deutsch-Kroate aus Augsburg.

Polizisten stehen an einer Einsatzstelle im Münchner Stadtteil Au. Schüsse haben zwei Männer auf einer Baustelle in München getötet. FOTO: dpa / Sven Hoppe
(bob)
top