ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Fragen & Antworten Diskussion über Logo für Tierhaltung

CSU-SPD-Bündnis für Tierwohl-Label?

Die SPD fordert schon seit Längerem eine Pflicht zur Tierwohl-Kennzeichnung. Auch die CSU schwenkt auf die Forderungen von Verbraucherverbänden und des Bauernverbandes ein. FOTO: dpa / Ralf Hirschberger

Berlin. Die CSU ist auf die Linie des Bauernverbandes und von Verbraucherverbänden eingeschwenkt. Aber Bundesagrarministerin Klöckner beharrt weiter auf Freiwilligkeit bei der Kennzeichnung. Wie geht es weiter?

Bei der Haltung von Nutztieren gerät Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) immer mehr in die Defensive. Nach dem Koalitionspartner SPD hat sich jetzt auch die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Marlene Mortler, für ein verpflichtendes Tierwohllabel ausgesprochen. Klöckner favorisiert dagegen weiterhin einen freiwilligen Ansatz. Ein Überblick.

Wie kommt es zur SPD-CSU-Koalition beim Tierwohl?

Die CSU ist auf die Linie des Bauernverbandes und von Verbraucherverbänden eingeschwenkt, die schon seit Längerem eine verpflichtende Kennzeichnung für Tierhaltungsbedingungen befürworten. Mortler fordert deshalb ihre Unionsfreundin auf, die Sommerpause zu nutzen, um einen solchen Gesetzentwurf zu erarbeiten. Die SPD fordert schon seit Längerem eine Pflicht zur Tierwohl-Kennzeichnung. Klöckners Suche nach einer freiwilligen Lösung bezeichnete der SPD-Fraktionsvize im Bundestag, Matthias Miersch, am Wochenende als „Ankündigungspolitik ohne Substanz“.

top