ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Politik

Hetzjagd? Debatte auf Abwegen

Begleitet und gesichert von Polizei ziehen die Teilnehmer der Demonstration von AfD und Pegida am 1. September durch Chemnitz. FOTO: dpa / ---

Berlin. Der Streit um Worte verdeckt das Wesentliche. In der Diskussion wird teils auf Argumente verzichtet.

Allmählich nimmt die Diskussion um die Vorgänge in Chemnitz absurde Züge an. In der jüngsten Volte verdächtigt Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ungenannte linke Gruppierungen, ein Video, in dem Rechtsextreme einen Migranten angehen, gefälscht zu haben. So wenig, wie Maaßen Belege dafür vorlegt, so wenig fragen seine politischen Gegner, ob er möglicherweise Beweise hat, sondern fordern gleich seinen Rücktritt.

Genau diese Art der Debatte ist bereits ein Teil des Problems. Genauer gesagt ist sie das dritte Problem, das Deutschland mit dem Flüchtlingszuzug der vergangenen drei Jahre hat, und es ist selbstgemacht. Ein Teil der Medien und der Politiker verzichtet darauf, Argumente anzuführen, sondern versucht, die öffentliche Meinung mit gezielten Ablenkungsmanövern und Pauschalierungen in ihre Richtung zu steuern.

Das ist verheerend in einer Zeit, in der sich die Positionen ohnehin schon oft genug unversöhnlich gegenüberstehen. In solchen Zeiten hieße verantwortungsvolles politisches Handeln, echte Probleme strikt von polemischen Pauschalurteilen zu trennen. Da gäbe es schon genug zu tun: Das erste Problem ist, dass es in der großen Menge der Flüchtlinge eine Minderheit gibt, die gewalttätig oder kriminell ist oder beides. Das zweite, dass es in der großen Menge derer, die Zuwanderung ablehnen, eine Minderheit gibt, die verfassungsfeindlich oder gewalttätig ist oder beides. Beide Minderheiten gehören vor Gericht, wenn sie Straftaten begangen haben. Bei beiden sind auch andere Behörden gefragt: Das Flüchtlingsamt, um Gewalttäter abzuschieben, der Verfassungsschutz, um verfassungsfeindliche Bestrebungen zu vereiteln.

top