ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Interview mit Konfliktforscher Prof. Andreas Zick

„Wir müssen Hass als Affekt ernst nehmen“

Hass und Volksverhetzung dürfen im Netz nicht toleriert werden, fordert Prof. Andreas Zick.FOTO: dpa / Lukas Schulze

Berlin. Der Konfliktforscher setzt sich mit gesellschaftlichen Auswirkungen von Hass und verbaler Gewalt auseinander.

Rechtspopulisten umwerben Menschen, deren Frust in Aggression umschlägt, sagt der Konfliktforscher Andreas Zick. Umso wichtiger sei es, die junge Generation für gesellschaftliche Debatten gut zu rüsten.  Die RUNDSCHAU befragte Zick zu den gesellschaftlichen Auswirkungen von Hass und verbaler Gewalt.

Herr Professor Zick, Hass, Hetze, Ausgrenzung im Netz: Welche Chance hat ein auf Toleranz, Vielfalt und Integration ausgerichteter öffentlicher Diskurs überhaupt noch?

P rofessor  Andreas Zick ist Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld .  FOTO: dpa / ---
top