ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Forschung

Digitales Zentrum für die TU Dresden

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) hat Ende März die Auswahl getroffen, ein federführend von der Dresdner Hochschulmedizin und den Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik der TU Dresden initiiertes Forschungscluster - das Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit - mit 40 Millionen Euro zu fördern. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129964 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Else Kröner-Fresenius-Stiftung/TU Dresden" Foto: TU Dresden/Else Kröner-Fresenius-Stiftung/obs FOTO: obs / TU Dresden

Dresden. (dpa/roe) Die Technische Universität Dresden soll ein Zentrum für klinische Forschung werden. Die Hochschule bekomme eine Förderung für ein „Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit“, teilte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Montag in Dresden mit.

Damit hätten sich die Dresdner gegen 26 weitere Bewerber durchgesetzt. Wissenschaft und Wirtschaft sollen dort auf dem Gebiet der Medizintechnik zusammenarbeiten. Die Stiftung hatte in ihrer Ausschreibung bis zu 40 Millionen Euro über zehn Jahre in Aussicht gestellt. Das Wirtschaftsministerium hatte der Technischen Universität zudem eine Unterstützung in Höhe von 20 Millionen Euro zugesagt, falls die Stiftung das Vorhaben fördert.
Foto:TU Dresden/Else Kröner-Fresenius-Stiftung

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung (EKFS) hat Ende März die Auswahl getroffen, ein federführend von der Dresdner Hochschulmedizin und den Fakultäten Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik der TU Dresden initiiertes Forschungscluster - das Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Digitale Gesundheit - mit 40 Millionen Euro zu fördern. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129964 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Else Kröner-Fresenius-Stiftung/TU Dresden" Foto: TU Dresden/Else Kröner-Fresenius-Stiftung/obs FOTO: obs / TU Dresden
top