ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Sachsen

Studie: Mehr rechte Hassgewalt – Sachsen ist im Osten nicht allein

„Hassgewalt ist offenbar keine Jugendsünde mehr“, sagt Integrationsministerin Petra Köpping. FOTO: dpa / Monika Skolimowska

Dresden. Ist das Land wirklich eine rechte Hochburg? Dieser Frage sind Dresdner Forscher nachgegangen.

Fremdenfeindlich motivierte Gewalt hat in Sachsen während der vergangenen Jahre zugenommen und ist besonders im Zuge des Flüchtlingsandrangs im Jahr 2015 sprunghaft gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Studie über „Rechte Hassgewalt in Sachsen“, die am Montag am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden vorgestellt wurde. Diese Gewaltform ist demnach vor allem ein städtisches Problem mit älter werdenden Tätern. Das Durchschnittsalter stieg im Untersuchungszeitraum auf 30 Jahre.

„Hassgewalt ist offenbar keine Jugendsünde mehr, sondern wird in weiteren Gesellschaftsschichten salonfähig“, sagte Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), die die Untersuchung in Auftrag gegeben hatte. Die Erkenntnisse sollen helfen, Präventions- und Beratungsangebote in Sachsen weiterzuentwickeln. „Solange in Sachsen noch Menschen aufgrund ihres Aussehens, ihrer Religion oder ihres Engagements für eine offene, engagierte Zivilgesellschaft angegriffen werden, ist unsere Arbeit noch nicht getan“, sagte Köpping.

Richtete sich bis zum Jahr 2013 rechte Gewalt vor allem gegen Polizei und politische Gegner, rückten seitdem immer öfter Ausländer und Asylbewerber in den Fokus. Wurden im Jahr 2011 noch rund 20 solcher Taten zur Anzeige gebracht, waren es im Jahr 2015 bereits etwa 120. Extremismusforscher Uwe Backes schreibt der sogenannten Flüchtlingskrise dabei eine „Sogwirkung“ zu. In der Zeit seien Personen radikalisiert worden, die normalerweise nicht gewalttätig geworden wären, hieß es.

(dpa/bl)
top