ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Online-Portale

Der Bewertungs-Schwindel

Daumen hoch, Daumen runter.... Foto: Kravtsov Sergey/Shutterstock.com FOTO: Kravtsov Sergey/Shutterstock.com

Berlin. Mit zahlreichen Tricks manipulieren Händler und Hersteller die Online-Bewertungen.

Kopfhörer der Marke Celebrat sehen gut aus und kosten nicht viel. Aber taugen sie auch etwas? Wer denkt, die Sterne-Bewertungen bei der Online-Verkaufsplattform Amazon geben darüber verlässlich Auskunft, der täuscht sich. Hunderte gefälschte Fünf-Sterne-Urteile über das Produkt hat die britische Verbraucherschutzorganisation Which ermittelt. Sie alle wurden an demselben Tag erstellt – ein klarer Fall von Bewertungsbetrug.

Mit Tricks versuchen Hersteller und Händler, die Bewertungsergebnisse für ihre Angebote in die Höhe zu treiben. Das betrifft das gesamte Sortiment – von Elektronikartikeln über Bekleidung zu Restaurants und Hotels. Alle großen Plattformen wie Amazon, Ebay, Google und Tripadvisor wurden schon Opfer der Betrugsmasche. Zwar ziehen sie immer häufiger vor Gericht, um die Flut gefälschter Rezensionen einzudämmen. Aber so richtig gelingt das nicht. Ein Fünftel der Rezensionen auf Amazon sei gefälscht, hat der Softwareanbieter Review Meta ermittelt. Tendenz steigend. Nun hat sich das Bundeskartellamt eingeschaltet und will prüfen, auf welche Weise manipuliert wird. Ein Überblick.

Gekaufte Bewertungen:

top