ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Interview

Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann?

Anne Jakob ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht. Foto: Bernd RolandFOTO: Bernd Roland

Berlin. In einem Verein können sich Kinder austoben - etwa beim Klettern, Trampolinspringen oder Schwimmen. Eigentlich eine super Sache - solange nichts passiert.

Kommt es zu einem Unfall, haftet in der Regel die Versicherung des jeweiligen Vereins - aber nicht immer. Worauf Eltern achten sollten, erklärt Anne Jakob, Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht.

Wer haftet, wenn mein Kind beim Vereinssport einen Unfall hat? Jakob: Üblicherweise haben die Vereine eine sogenannte Sportversicherung. Die wird angeboten über die Landessportverbände beziehungsweise die Landessportbünde. Die Sportversicherung umfasst in der Regel eine Unfallversicherung, Haftpflicht, eine Art Krankenversicherung, eine Vertrauensschadenversicherung und eine Umwelthaftpflicht. Allgemein kann man sagen: Wenn ein aktives oder ein passives Mitglied während der Ausübung des Sports bei einer Vereinsaktivität einen Unfall erleidet, ist es über diese Sportversicherung abgesichert.

In welchen Fällen bezahlt die Sportversicherung nicht?

top