ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Altersvorsorge

Neue Betriebsrente kommt nicht in Schwung

Die betriebliche Altersvorsorge soll für kleinere und mittlere Unternehmen attraktiv werden. Doch bislang stockt es. Foto: Karl-Josef Hildenbrand FOTO: Karl-Josef Hildenbrand

Frankfurt/Main. Seit gut einem Jahr sollen Beschäftigte mit der neuen Betriebsrente für den Ruhestand vorsorgen können. Gerade Mitarbeiter kleinerer Firmen, die bislang noch ohne Zusatzplus fürs Alter dastehen, sollen davon profitieren.

Zwar bieten mehrere Versicherer entsprechende Produkte an. Es gibt aber noch keinen Tarifvertrag zur Einführung des Modells in einem Betrieb oder einer Branche. Die Bundesregierung scheint allmählich unruhig zu werden.

Die betriebliche Altersvorsorge soll vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen und Geringverdiener attraktiver werden. Auch nicht tarifgebundene Firmen sollen sich beteiligen können. Laut dem jüngsten Alterssicherungsbericht 2016 der Bundesregierung haben knapp 47 Prozent der Geringverdiener mit einem Bruttolohn von weniger als 1500 Euro pro Monat weder eine betriebliche Altersversorgung noch einen Riester-Vertrag.

Zusammenschluss im Rentenwerk

top