ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Nachbereitung Lesertelefon „Rasenpflege im Frühjahr“

FOTO: CHRISTOPH ASCHER

Ein dichter, sattgrüner und gesunder Rasen ist das Glanzstück vieler Gärten. Doch im Frühjahr ist es eher ein trauriges Bild, das sich Gartenfreunden bietet. Die Frühlingssonne bringt ans Licht, wie stark selbst ein milder Winter dem Rasen im Garten zusetzt: kahle Stellen, blassgelbe Hälmchen, Moos, Rasenfilz und Unkraut wohin man blickt.

Wie man einen Problemrasen naturfreundlich und nachhaltig in den Griff bekommt und worauf es beim Säen, Mähen, Düngen und Vertikutieren ankommt, das verrieten Gartenexperten am Lesertelefon. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Nachlesen.

Was ist der Grund für das viele Moos in meinem Rasen? Zu wenig Licht?

Ingo Schlieder: Lichtmangel ist nur einer von mehreren Faktoren, warum sich Moos bildet. Hinzu kommt in der Regel der Mangel an wichtigen Nährstoffen. Der führt dazu, dass sich der Rasen gegen das Moos nicht durchsetzen kann. Ein weiteres Problem ist Staunässe, weil der Boden zu sehr verdichtet ist. Und zu guter Letzt kann der Boden zu sauer sein, also der pH-Wert zu niedrig - das ist zwar gut für Moos, aber schlecht für den Rasen.

top