ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Lieferengpässe

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken

Bei erhöhter Nachfrage können Impfstoffe auch in Deutschland knapp werden. Foto: Ole Spata FOTO: Ole Spata

Berlin. Wer sich gegen Masern, Tetanus oder andere Krankheiten impfen lassen will, hat mitunter Pech: Es kann passieren, dass der passende Impfstoff nicht lieferbar ist.

Allein im vergangenen Jahr meldeten die Hersteller bei 45 verschiedenen Impfstoffen Lieferengpässe, wie aus Daten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) hervorgeht. Die Bundesbehörde für Impfstoffe und Arzneimittel führt seit Herbst 2015 eine entsprechende Statistik - Grippeschutzimpfungen ausgenommen.

In 33 Fällen waren nur bestimmte Verpackungsgrößen nicht lieferbar oder es gab zumindest einen Ersatzimpfstoff. In zwölf Fällen allerdings gab es zeitweise keine Alternative.

Einzelne Lieferengpässe möglich

top