ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Was also tun?

Kommt darauf an. Bei einem ganz normalen Pickel gar nichts. Die Haut reißt irgendwann von allein. Dann trocknet der Pickel aus. Drückt man darauf herum, verteilt man Eiter und Bakterien womöglich ungewollt noch weiter. Die Folge können größere Entzündungen sein.

In den kleinen schwarzen Mitessern dagegen steckt kein Eiter, sondern liegengebliebene Hautzellen, Talg und sich darin vermehrende Mikroben. Dieses Gemisch lässt sich recht einfach herausdrücken. Es bringt nur nichts. „Der Inhalt des Mitessers wird einfach nachproduziert“, sagt Blume-Peytavi.

Jeder kann aber etwas dafür tun, dass Pickel gar nicht erst entstehen. Ein typischer Grund sind winzige Verletzungen, durch die Bakterien in die Haut eindringen können. Wer sich ständig im Gesicht reibt oder kratzt, riskiert solche Verletzungen.

Beim Rasieren ist eine saubere Klinge das A und O, sagt Blume-Peytavi. „Ich rate davon ab, die einfach in der Dusche im Feuchten liegen zu lassen.“ Im Zweifelsfall befördert man so nämlich die gleichen Bakterien immer wieder in die Haut. Wichtig ist natürlich auch das desinfizierende Aftershave danach. Und eine Feuchtigkeitscreme, die die Hautbarriere anschließend wieder stärkt.

top