ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Am Schuh schnuppern

Schadstoffe in Sommerlatschen erkennen

Tests des Tüv Rheinlands weisen regelmäßig Schadstoffe in Sommer-Schuhen aus Kunststoff nach. Foto: Christin Klose/dpa-tmn FOTO: Christin Klose

Köln. Wer Sommerschlappen kauft, sollte einmal daran schnuppern. Riechen neue Plastikschuhe süßlich-beißend und ist der Geruch stärker als bei Kunststoff üblich, kann das ein Anzeichen für Schadstoffe sein.

Viele Sommerschuhe mit Kunststoff - wie etwa Flip-Flops oder die typischen Badelatschen - können gesundheitlich bedenkliche Schadstoffe enthalten. Ein Problem ist das insbesondere bei Modellen, in die man ohne Socken steigt. Das Material gelangt somit direkt und über längere Zeit an die Haut, erklärt Ralf Diekmann, Experte für Produktsicherheit beim Tüv Rheinland.

Schadstoffe dringen in Haut ein

Schwitzt der Fuß dann noch oder wurde er frisch eingecremt, entweichen die fettlöslichen Schadstoffe aus dem Material eher, und die Schadstoffe dringen über die offenen Poren besser in den Körper ein, als dies etwa bei Alltagschuhen der Fall ist, in denen man Socken trägt.

top