ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Pflanzliche Präparate und Yoga

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Ob und welche Beschwerden in den Wechseljahren auftreten, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Foto: Christin Klose FOTO: Christin Klose

Berlin. Der Körper fährt die Hormonproduktion herunter. Das macht sich bemerkbar: In den Wechseljahren leiden viele Frauen unter Hitzewallungen, emotionalen Verstimmungen oder Schlafstörungen.

Die Anzahl an Eizellen in den Eierstöcken ist mit der Geburt festgelegt. „Ab Eintritt in die Regelblutung werden jeden Monat Eizellen verbraucht - irgendwann ist das Reservoir geleert“, erklärt Sybille Görlitz-Novakovic, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe aus Berlin. „Das ist der Beginn der Wechseljahre.“

Der Prozess beginnt schleichend

Meistens werde die Hormonproduktion nicht von einen auf den anderen Tag eingestellt. „Sie wird vielmehr langsam heruntergefahren. Erste Anzeichen für den Beginn der Wechseljahre sind oft Blutungsstörungen und ein unregelmäßiger Zyklus“, sagt die Expertin. Dann bemerken Frauen die ersten Symptome: Neben den typischen Anzeichen eines Östrogenmangels seien viele Patientinnen sehr dünnhäutig und erkennen sich selbst kaum noch wieder.

top